Rennen

Qualifikationsfinale in Rogla

Das Qualifikationsgespenst für die Olympiade in Sotschi belastete die österreichische Mannschaft mehr als viele zugeben wollten. Leider konnte sich dem Druck auch ob der wenigen Weltcuprennen in diesem Winter kaum einer entziehen. Das heutige Rennen in Rogla (Slowenien) war die letzte Möglichkeit sich doch noch für die vier Startplätze zu empfehlen. Für Sabine lief der erste Qualifikationslauf bei extremen äußeren Bedingungen (Regen und Nebel) gut. Als Achte auf ihrem Lauf ging es in den zweiten Lauf. Leider glückte der zweite Lauf gar nicht und nach einem Fehler reichte es nicht für den Einzug ins Finale. Ihre vier Teamkolleginnen konnten sich qualifizieren. Damit verlief die bisherige Saison für Sabine durchwachsen, hat sie sich nach guter Vorbereitung auf diesen Winter doch viel vorgenommen.
Mit einem tollen Start im Herbst bei den vier Rennen im Nordamerikacup während des Trainingslagers in der USA (ein Sieg bei Weltcupbesetzung und Finaleinzug bei allen vier Rennen) sollte auch im Weltcup zumindest ein Top8 Platz her. Bei zwei von fünf Rennen klappte auch der Finaleinzug, ein Viertelfinaleinzug blieb Sabine heuer bis dato aber verwehrt. Teilerfolge wie einzelne Qualifikationsbestzeiten zeigen jedoch, dass Sabine am richtigen Weg ist. Immerhin ist sie mit ihren 21 Jahren die jüngste im arrivierten österreichischen Team.
Damit ist das letzte Rennen zur Olympiaqualifikation geschlagen und der Ball liegt bei der Mannschaftsführung …

One comment

  1. Schade, dass du es zu Olympia nicht geschaffst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



*